Speicherslots an Sony F3

 

 

So praktisch sie auch sind, die kleinen, immer schnelleren Festspeicher,- Desaster sind nicht ausgeschlossen, dabei ist Datenverlust gar nicht unbedingt die schlimmste Konsequenz.

 

Ganz gleich, mit welcher High-End Kamera man auch arbeitet, es gibt immer wieder Berichte von Problemen, Datenverlusten, ja sogar komlett ruinierten Motherboards in bestimmten Situationen.

 

Akkukrisen

Ein häufiges Szenario kennen viele Videofilmer,- man dreht und unter der laufenden Aufnahme geht der Akku zur Neige und die Kamera schaltet sich ab. Je nach Software der Kamera, geht das Gerät damit unterschiedlich um. Eine Sony F3 oder F5 etwa bietet beim erneuten Hochfahren der Kamera mit frischem Akku an, dass die Speicherkarte "recovered" wird.

 

Das irritiert zunächst, auch weil man nicht so recht weiß, ob dabei vielleicht auch formatiert wird. Doch man kann in der Regel beherzt diese Funktion bestätigen, bis auf die letzte Aufnahme unter der der Akku sich verabschiedet hat, sind normalerweise alle vorherigen Aufnahmen wieder verfügbar.

 

Auch das versehentliche Löschen oder Formatieren gehört zu den Speicherdramen, welche sich mit den intelligenten Controllern dieser winzigen Speicherriesen nicht mehr reparieren lassen. Dann sind die Dateien weg und möglicherweise wichtige Aufnahmen müssen wiederholt oder abgeschrieben werden. Die immer höheren Kapazitäten der Speicherkarten lassen dann, wenn man nicht zwischendurch Daten gesichert hat, ganze Drehtage spurlos im Datennirwana verschwinden.

 

SSD Samsung

 

 

Noch schwieriger wird es mit den Boot-Vorgängen mancher Kameras. Hier werden die verwendeten Prozessoren innerhalb kürzester Zeit mit den Fähigkeiten, Bedienfunktionen und Aufgaben der Kameras gefüttert.

 

Unerwartete Totalschäden...

Ganz besonders hart hat es eine deutsche Filmhochschule getroffen, bei der Studierende im laufenden Boot Vorgang aus einer der hochwertigsten Videokameras auf dem Markt eine Speicherkarte entnommen haben. Die Kamera war danach schwer beschädigt und nicht mehr einsatzbar. Diagnose: Hauptplatine muss erneuert werden. Ob man so etwas als Programmierfehler in der Firmware oder als Unachtsamkeit der Studierenden verorten möchte, darüber lässt sich trefflich streiten.

 

Wer auch immer an solchen Vorgängen nun die Schuld haben möge, der Verlust möglicherweise unwiederbringlicher Aufnahmen wiegt schwer. Einige Kameras bieten deshalb die Option an, auf mehreren Speicherkarten parallel zu schreiben, eine Art internes Raid in Form von zwei parallelen Slots. Dies ist sicherlich ein guter Schritt. Wer nur auf eine Speicherkarte aufzeichnen kann, sollte Drehpausen regelmäßig dazu nutzen, gedrehte Takes auf externe Speicher zu kopieren, um im Fall der Fälle auf die bereits gedrehten Takes zugreifen zu können.

 

Es mutet schon seltsam an, dass die Industrie bis heute keine sicheren langlebigen Speicher anbietet. Vielleicht ist das ein wenig, wie mit den reißfesten Nylonstrümpfen, die von den Strumpfherstellern auch aus naheliegenden Gründen verhindert wurden...