Teil 3.0: Zwei Standards - IDE und SCSI

Wer schon mal eine Festplatte gekauft hat, wird sich daran erinnern, vom Verkäufer gefragt worden zu sein, ob es eine IDE oder SCSI sein soll. Es handelt sich um zwei technische Standards, die sich primär in der Daten-Übertragung und Geschwindigkeiten unterscheiden.

 

Meist wichtigstes Kriterium beim Kauf war der Preis. Hier waren IDE-Platten die deutlich günstigeren. Zum Vergleich (Stand 03.2004):

 

- Markenfestplatte IDE 80 GByte, 7.200 Umdrehungen, 2 MB Cache – 67,00 Euro
- Markenfestplatte IDE 120 GByte, 7.200 Umdrehungen, 2 MB Cache – 85,00 Euro
- Markenfestplatte IDE 120 GByte, 7.200 Umdrehungen, 8 MB Cache – 96,00 Euro
- Markenfestplatte IDE 250 GByte, 7.200 Umdrehungen, 8 MB Cache – 215,00 Euro

- Markenfestplatte SCSI (Ultra 160) 36 GByte, 10.000 Umdrehungen, 4 MB Cache – 148,00 Euro
- Markenfestplatte SCSI (Ultra 160) 73 GByte, 10.000 Umdrehungen, 8 MB Cache – 455,00 Euro
- Markenfestplatte SCSI (Ultra 320) 146 GByte, 10.000 Umdrehungen, 8 MB Cache – 830,00 Euro

 

Es fällt neben dem Preis aber auch auf, dass IDE höhere Kapazitäten bietet und man zu einem geringeren Preis deutlich mehr Speicher erhält. Der höhere Preis rechtfertigt sich allerdings durch bessere Technik bei SCSI. In den obigen Beispielen haben die SCSI-Geräte höhere Umdrehungszahlen und mehr Cache. Daneben haben sie noch die schnellere Übertragungstechnik und weitere Vorteile, die im folgenden vorzustellen sind. Man kann schon vorwegnehmen, dass SCSI die professionellere Festplattentechnik biete.

 

Allgemein - Der Controller

Gemein ist beiden Systemen ein grundsätzlich gleicher Aufbau und gleiche Abmessungen, wie sie im 1. Teil beschrieben wurden. Der größte Unterschied liegt in der Elektronik, d. h. darin, wie der Datenaustausch zwischen Festplatte und Motherboard/Prozessor gelöst wird. Kernstück ist der Controller. Festplatten können nicht einfach in einen Computer eingebaut werden. Ein Controller stellt einen Mittler zwischen dem System und der Festplatte dar. Er ist entweder im Motherboard (Hauptplatine im Computergehäuse) integriert oder auf einer in diesem zu steckenden Karte. Festplatte und Controller sind mit einem Kabel verbunden. Aber nicht nur diese genannten Geräte können angeschlossen werden. Je nach Typ finden sich an einem Controller auch Geräte wie CD- und DVD-Spieler, CD- und DVD-Brenner, ZIP, JAZ und MO-Laufwerke, Streamer/Band-Laufwerke.

 

Der Controller kontrolliert den Datenstrom von und zu den Geräten, daher auch sein Name. Genau genommen ist es die Kontrolle der Kommunikation zwischen zwei Bussystemen, dem Bussystem der Festplatten (IDE oder SCSI) und dem internen System des Motherboards. Controller können extra Kartensteckleisten haben, die den Anschluss von externen Geräten an der Hinterseite des Rechnergehäuses ermöglichen. Häufig findet sich dies bei SCSI-Geräten und ermöglicht dort u. a. den Anschluss professioneller und sehr schneller Scanner. Die neuen seriellen Standards bei IDE und SCSI werden auch hier noch mehr ermöglichen.